Login Mitglieder
A- A A+ Startseite Patienten‌ & Interessierte Fachkreise
15.05.2019

Doppelhaushalt 2019/2020 beschlossen: Bahn frei für die Schulgeldfreiheit in Bayern!

Was lange – sehr lange – währt wird nun endlich gut: Die Schulgeldfreiheit für Physiotherapieschüler in Bayern ist nicht nur beschlossen, sie kommt jetzt auch tatsächlich. Mit der Genehmigung des Haushaltsplans, die Mitte Mai erfolgte, ist die letzte Hürde beseitigt. Damit ist der Besuch einer Physiotherapie-Schule in Bayern ab sofort auch an den privaten Schulen schulgeldfrei, für das laufende Semester werden den Schülern die Gebühren rückerstattet. Diesem berufspolitischen Meilenstein vorangegangen war jahrelange Lobbyarbeit des LV Bayern auf den unterschiedlichsten politischen Ebenen, ein vollmundiges Versprechen auf dem 1. Bayerischen Therapiegipfel im vergangenen Herbst und zuletzt nervenaufreibende Verhandlungen zwischen Kultusministerium und privaten Schulen. „Ich kann gar nicht mehr sagen, in wie vielen persönlichen Gesprächen wir die Politik auf die Notwendigkeit der Schulgeldfreiheit hingewiesen haben und wie viele eindringliche Briefe wir in dieser Angelegenheit verschickt haben. Aber wie so oft in der Berufspolitik zeigt sich auch bei diesem Thema: Der stete Tropfen ölt den Stein. Das ist mühselig und oft auch unbefriedigend, aber letztendlich zählt der Erfolg!“ so Markus Norys, 1. Vorsitzender des LV Bayern.

Die Schulgeldfreiheit ist ein wichtiger Schritt um dem Fachkräftemangel in der Physiotherapie entgegenzuwirken, dem allerdings noch viele weitere folgen müssen. So arbeitet der LV Bayern aktuell beispielsweise intensiv daran, eine zeitgemäßere Ausbildungs- und Prüfungsverordnung durchzusetzen, die Akademisierung und damit die Aufwertung des Berufsstands voranzutreiben sowie die Vergütungssituation weiter zu verbessern.

Die Schulgeldfreiheit in Bayern – eine Zeitreise:

Dezember 2016

Physiotherapie taucht erstmals als Mangelberuf in der Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit auf – dies wird dem LV Bayern in den folgenden Jahren als Hauptargument für die Einführung der Schulgeldfreiheit dienen.

Es folgen unzählige Termine mit Vertretern der Politik. Immer im Gepäck: Der aktuelle Stand der Fachkräfteengpassanalyse, der sich immer weiter zuspitzt. Hier nur einige wenige Beispiele:

Juli 2017
 
Fachkräftemangel und Schulgeldfreiheit als Schwerpunktthema auf dem Parlamentarischen Abend des Verbands Freier Berufe in Bayern.

Januar 2018
 
Termin im Kultusministerium – das Thema Schulgeldfreiheit wird dort eher reserviert aufgenommen.

März 2018

CDU, CSU und SPD einigen sich auf einen Koalitionsvertrag. Darin heißt es: „Wir wollen das Schulgeld für die Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen abschaffen.“ Allerdings gibt der Koalitionsvertrag keinerlei Auskunft, wann und wie das passieren soll…

Juni 2018
 
Die aktuelle Analyse der Bundesagentur für Arbeit belegt: Der Fachkräftemangel spitzt sich zu. Der LV Bayern nutzt das Interesse der Medien, um in diesem Zusammenhang das Thema Schulgeldfreiheit ins Interesse der Öffentlichkeit zu rücken.
 
Die Bayerische Staatministerin für Gesundheit und Pflege, Melanie Huml, lässt sich von der Notwendigkeit der Schulgeldfreiheit überzeugen und wird sich bei ihren Kollegen im Kultusministerium diesbezüglich stark machen. Auch im Landtag ist das Thema angekommen, diverse Fraktionen reichen entsprechende Anträge ein, konkrete Pläne für die Umsetzung gibt es aber noch nicht.

September 2018

Auf dem 1. Bayerischen Therapiegipfel, organisiert vom LV Bayern, verkündet Melanie Huml, dass das bayerische Kabinett am Vormittag als erstes Bundesland die Schulgeldfreiheit ab Frühjahr 2019 beschlossen habe.

Es folgt eine Zeit der großen Verunsicherung, denn private Schulträger und Kultusministerium haben Schwierigkeiten, sich auf einen finanziellen Rahmen zu einigen. Die Verhandlungen drohen zu scheitern. Der LV Bayern stellt die Bedeutung der Schulgeldfreiheit für den gesamten Berufsstand in den Fokus und bittet beide Parteien eindringlich, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

März 2019

Im März 2019 finden die Vertragsparteien doch noch eine einvernehmlich Lösung – allerdings müssen die entsprechenden Gelder erst noch im Doppelhaushalt 2019/2020 bereitgestellt werden. Die entsprechenden Haushaltsberatungen stehen noch aus.

Mai 2019

Am 16. Mai 2019 beschließt der Bayerische Landtag den Doppelhaushalt 2019/2020 und damit auch die nötigen Gelder für die Umsetzung der Schulgeldfreiheit in Bayern. Einer Umsetzung steht nun nichts mehr im Wege!