Login Mitglieder
A- A A+ Startseite Patienten‌ & Interessierte Fachkreise
19.02.2021

Corona-Jahr 2020: Noch bis Ende Februar läuft die Umfrage des Instituts für Freie Berufe (IFB) zur wirtschaftlichen Situation von Freiberuflern, ihrer Bewertung der getroffenen Hilfsmaßnahmen und den Problematiken

Das Institut der Freien Berufe in Nürnberg (IFB) befasst sich aktuell im Auftrag des Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB) mit der Evaluierung der Coronakrise für das Jahr 2020. Hierzu werden Angehörige der Freien Berufe sowohl rückblickend als auch aktuell zu ihrer wirtschaftlichen Situation, der Bewertung der getroffenen Hilfsmaßnahmen und den Problematiken dabei befragt.

Dies soll - zusammen mit den anderen Befragungen des Jahres 2020 - ein zusammenhängendes Bild der Coronakrise für die Freien Berufe zeichnen und möglichen Handlungsbedarf aufdecken. Einen Einblick in die bisherigen Ergebnisse erhalten Sie unter: https://www.freie-berufe.de/presse/pressemitteilungen/

Unter dem Link www.t1p.de/corona21 gelangen Sie zur Corona Befragung, die bis zum 28. Februar 2021 läuft.

Selbstverständlich erfolgt die Datenerhebung anonym, E-Mail- und IP-Adresse werden nicht protokolliert. Alle erfragten Daten werden streng vertraulich behandelt, nicht an Dritte weitergegeben und entsprechend den Datenschutzbestimmungen der Bundesrepublik Deutschland vor dem Zugriff Unbefugter gesichert. Die Befragungsergebnisse werden ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke verwendet und beziehen sich nicht auf einzelne Personen oder einzelne Berufe, sondern auf die Freien Berufe als Sektor sowie auf die vier Gruppen der Freien Berufe – also den heilberuflichen, den rechts-, wirtschafts- und steuerberatenden, den technisch-naturwissenschaftlichen und den kulturellen Bereich.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich gern an die Ansprechpartnerin beim IFB, Frau Nicole Genitheim, M.A., die per Telefon: 0911 2356524 und per E-Mail: nicole.genitheim(at)ifb.uni-erlangen.de erreichbar ist.