Login Mitglieder
A- A A+ Startseite Patienten‌ & Interessierte Fachkreise

Funktionelle Orthonomie und Integration (FOI) - Basiskurs Teil 2

Kurs in Kooperation mit der FOI GbR

Datum
Freitag, 05.04.2019–
Sonntag, 07.04.2019
Ort
Staatliche Berufsfachschule für Physiotherapie am Klinikum der UniversitätMünchen
Marchioninistr. 15, 81377 München

Unterkunftsverzeichnis

Kurszeiten

Tag 1

Datum: Freitag, 05.04.2019 14:00-18:30 Uhr

Tag 2

Datum: Samstag, 06.04.2019 09:00-17:30 Uhr

Tag 3

Datum: Sonntag, 07.04.2019 09:00-16:00 Uhr

Auskunft

KOMPLETTPAKET mit 10% Rabatt:

Bei gleichzeitiger Buchung aller 3 FOI Basiskurse 1-3 als Komplettpaket (am gleichen Kursort dieser Kursreihe) erhalten Sie 10% Rabatt auf den Gesamtpreis.

Im Kurspreis ist ein ausführliches bebildertes Kursscript (120 Seiten) und eine DVD mit allen Behandlungstechniken enthalten.

Sonstiges:

Hier finden Sie einen sehr anschauliches Video über die Technik des FOI Konzepts.

   https://youtu.be/fnvtZbCXQ6I 

 

Veranstalter

Landesverband Bayern im Deutschen Verband für Physiotherapie (ZVK) e.V.

Kursnummer 201921
Fortbildungspunkte 25
Referent(in) Referent der FOI, Becker, Friedhelm
Anmeldung

Weitere FOI Kurse:

FOI Basis:Teil 3:  28.-30.6.2019 

Preis für Mitglieder € 445,00
Preis für Nichtmitglieder € 495,00

Inhalt

Die FOI ist ein eigenständiges holistisches Therapiekonzept in der manuellen Therapie. Sie beruht auf die praktischen Erfahrungen von über 25 Jahren Therapie und mehr als 150.000 dokumentierten Behandlungen. 

Die FOI geht davon aus, dass der Körper auf ein entstandenes Problem im Bewegungsapparat mit einem Kompensationsverhalten reagiert. Die praktische Erfahrung zeigt, dass sich diese Kompensationsmechanismen über den ganzen Körper verteilen, immer nach einem relativ festgelegten Muster. Aus diesem Grund sind die Kompensationsmuster und Ursache- Folge- Ketten auch immer gut zu erkennen.

Die Basisausbildung der FOI umfasst die Untersuchung und Behandlung am Bewegungsapparat in einem holistischen Konzept. Sie ist aber in Theorie und Praxis ganz unterschiedlich im Vergleich zu gängigen manualtherapeutischen Konzepten.

Für die FOI ist die Wirbelsäule die zentrale Achse um die sich alles dreht. Sie ist sowohl funktionell als auch nerval die zentrale Schaltstelle, und deshalb in fast allen funktionell bedingten Störungen und Schmerzen der erste Ansatz in Befund und Therapie. Das Facettengelenk und seine Mobilität sind aber nicht der erste Ansatz im Befund und Behandlung, sondern die Statik (Stellung im Raum) der einzelnen Wirbel. Die Statikveränderungen der Wirbel sind die eigentliche Ursache für Blockierungen und Funktionseinschränkungen. Hinzu kommt, dass fast jedes Problem in der Wirbelsäule seine Auswirkungen an den peripheren Gelenken hat. Deshalb ist es unbedingt notwendig, dass die funktionellen Veränderungen an den peripheren Gelenken mit behandelt werden, wenn z.B. ein Rückenschmerz vorhanden ist. Oder auch anders gesagt: fast jedes Problem in der Peripherie hat seine Ursache in der Wirbelsäule.

Es ist somit unabdingbar, die Wirbelsäule zuerst in ihrer Statik und Funktion zu verbessern, wenn ein peripheres Problem auf Dauer beseitigt werden soll. Im Prinzip ist es gleichgültig wo sich der Schmerz befindet. Um ein Problem dauerhaft zu beseitigen, muss der ganze Körper behandelt werden

Sie lernen die Zusammenhänge in den Kompensationsmechanismen zu untersuchen und schnell und nachhaltig zu behandeln.

Dazu benutzen wir ein dreidimensionales Denkmodel. Mit diesem Model lassen sich alle Gelenke in einer funktionellen Struktur miteinander in Verbindung bringen. So können wir erklären, warum Kniegelenksprobleme Ursache für z.B. Kopfschmerzen sein können, oder Schulterschmerzen als Folge von einem Distorsionstrauma am Fuß auftreten können.

Inhalt des Basiskurs Teil 2: 

  •    Befund und Therapie

  •    Brustwirbelsäule

  •    Obere Extremitäten

  •    Ursache-Folge-Ketten

  •    Diagnosespezifische Behandlungskonzepte, z.B. Epicondylitis

  •    Patientendemonstrationen

  

Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist leider schon vorbei.


Zur Übersicht